Es ist uns wichtig, dass alle Mitarbeitenden vertrauenswürdig und respektvoll mit Kindern umgehen und um ihre Sicherheit besorgt sind.

Als Organisation wollen wir einen sicheren Rahmen bieten, der eine gesunde Entwicklung und das Wohlergehen von Kindern und Heranwachsenden fördert. Dabei muss die körperliche, seelische und sexuelle Integrität der Kinder respektiert werden.

Wir unternehmen alles uns Mögliche, um Missbrauch zu verhindern. Im Fall von begründetem Verdacht legen wir klare Vorgehensweisen fest.

Alle Mitarbeitenden müssen durch ihre Unterschrift bestätigen können, dass sie sich nicht des Missbrauchs von Kindern schuldig gemacht haben. Sie verpflichten sich, die Kinderschutzrichtlinien einzuhalten.

Es liegt in der Verantwortung der Erwachsenen, gesunde und klare Grenzen im Umgang mit Kindern zu ziehen, sie einzuhalten und darüber zu wachen.

Wer Ausbeutung und Misshandlung begründet vermutet, sieht oder darauf hingewiesen wird, ist verpflichtet, dies zu melden.

Anschuldigungen im Bereich von Misshandlungen und sexuellen Übergriffen müssen äusserst sorgfältig behandelt werden. Der Schutz des betroffenen Kindes hat dabei oberste Priorität.

Wir halten uns an die gesetzlichen Vorgaben in der Schweiz und im Einsatzland unserer Mitarbeitenden.

Die SIM hat auf internationaler Ebene einen Kinderschutzbeauftragten, der für die Einhaltung der Kinderschutzrichtlinien verantwortlich ist.