Krise in Burkina Faso NOTRUFHILFE

Da sich die Sicherheitslage in Burkina Faso weiter verschlechtert, steigt die Zahl der Binnenvertriebenen (IDPs). Eine Hungersnot auf Grund des Verlustes von Nahrungsmittelreserven und Zugang zu landwirtschaftlichem Flächen ist nicht nur unvermeidlich, sondern rückt jeden Tag näher. Um zu helfen, zu handeln und sich auf diese Fragen vorzubereiten, hat SIM Burkina Faso (im Folgenden SIM BF genannt) einen Zwei-Stufen-Plan entwickelt, wie wir der Kirche und anderen lokalen Organisationen helfen können, die Bedürfnisse der Vertriebenen sowohl in ihrer unmittelbaren Situation als auch langfristig zu decken.

Spenden bitte mit dem Vermerk „Burkina Faso Famine Relief.“ Projekt-Nr. BF93255 BF

Kategorie:

Beschreibung

Unmittelbar (kurzfristig) soll ein Beitrag zur Deckung der immensen Bedürfnisse der wachsenden Zahl von Menschen geleistet werden, die intern vertrieben wurden und/oder die bei Angriffen oder damit verbundenen Vorfällen alles verloren haben. SIM BF möchte Vorräte kaufen, Hilfspakete mit dem Nötigsten zusammenstellen und verteilen, um den Menschen in einer ersten Phase zu helfen, bis sie wieder Möglichkeiten finden, sich selbst zu versorgen oder eine Unterkunft mit genügend Vorräten zu finden. Das Radio mit SD-Karten wird mit der Bibel in Audioform in 7 Sprachen geliefert und stärkt die Empfänger an Leib und Seele.

Beispiel eines Erste-Hilfe-Kastens (dieses Bild entspricht nicht den unten aufgeführten Punkten. Dies ist ein Beispielfoto für einige der enthaltenen Artikel).

Zusätzlich zu diesen Hilfspaketen will sich SIM BF auch auf das langfristige Thema vorbereiten, das sich am Horizont abzeichnet: Die „selbstgemachte“ Hungersnot. Von ihr werden alle Menschen in Burkina Faso betroffen sein, egal ob sie vertrieben wurden oder von Sicherheitsvorfällen betroffen sind oder nicht, wenn die Nahrungsmittelreserven des Landes erschöpft sind und mit der neuen Ernte nicht mehr ausreichend aufgefüllt werden. SIM BF beschloss, Josephs Beispiel zu folgen und sich auf die Hungersnöte in Ägypten vorzubereiten (1. Mose 41:33-36), und Mittel zu beschaffen, um mit dem Kauf und der Lagerung von Nahrungsmittelreserven im ganzen Land zu beginnen, die im Falle einer Hungersnot verteilt werden können.

Beide Bedürfnisse sind besonders dringend, da mit der Erschöpfung der Nahrungsmittelreserven und -vorräte die Preise steigen werden. Das bedeutet, dass man für die gleiche Menge an Spenden weniger kaufen kann. Neben dem Problem der Inflation stellt sich auch die Frage der Sicherheit, die sich immer weiter verschärft und die sich auf die Möglichkeiten des Einkaufs und des Transports von Nahrungsmitteln in die bedürftigsten Gebiete auswirkt.